Mobilitätswende

Anregungen zum Förderprogramm „Perspektive Innenstadt“

Das Land Niedersachsen hat ein Förderprogramm aufgelegt, von dem Kommunen nach Corona-bedingten Einschränkungen profitieren sollen. Das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ hat vielfältige Ziele.

Im Großen und Ganzen geht es darum, die Städte und Gemeinden für die Zukunft zu ertüchtigen. Dies kann über neue Geschäftsmodelle und neue Nutzungen in der Innenstadt, Projekte für eine bessere Aufenthaltsqualität, Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen oder nachhaltige Verkehrskonzepte geschehen. Die AG Mobilitätswende im Klimaforum Neu Wulmstorf hat hierzu Anregungen erarbeitet, die sie der Gemeinde zur Verfügung stellen möchte. Dabei sind die Vorschläge auf den Bereich der Bahnhofstraße beschränkt. Die geplante Einrichtung einer 20-km-Zone zur Verringerung des Durchgangsverkehrs sollte nach unserer Ansicht dafür genutzt werden, auch im Umfeld einige Änderungen vorzunehmen. Dabei gehen wir davon aus, dass Übergreifende verkehrslenkende Maßnahmen durch die Gemeindeverwaltung vorbereitet werden.

1. Bauliche Änderungen im Fahrbahnbereich zwischen Zur Heide und Grenzweg

  • Schaffung zusätzlicher Mittelinseln, um das Überqueren der Fahrbahn zu erleichtern und den Straßenraum optisch einzuengen.
  • Reduzierung des Schrägparkens, ggf. durch Verschwenkungen der Fahrbahn.
  • Dauerhaft installierte Verkehrsdisplays, die die gefahrene Geschwindigkeit anzeigen.
    Dabei sollten die Farben grün und rot für positives bzw. negatives Feedback verwendet werden.
  • Aufpflasterungen am beiden Enden der 20er-Zone.
  • Die Einfahrt der Tiefgarage im Marktpklatz-Zentrum sollte attraktiver gestaltet werden, damit die Abstellanlage mehr genutzt wird.
  • Entfernung der Zusatzschilder „Fahrräder frei“ auf den Gehwegen.

2. Im restlichen Verlauf der Bahnhofstraße zwischen Hauptstraße und dem Minikreisel Konrad-Adenauer-Straße sollte die zugelassene Geschwindigkeit auf 30 km/h reduziert werden. Damit zu Fuß Gehende sicherer unterwegs sein können, sollten der Radverkehr mit Piktogrammen auf die Benutzung der Fahrbahn statt des Gehweges gelenkt werden. Die Zusatzschilder „Fahrräder frei“ auf den Gehwegen sollten entfernt werden.

3. Attraktivität des Parkplatzes beim Vosshusen-Einkaufszentrum steigern.
Dieser Parkplatz ist derzeit vollständig gepflastert und bietet keine sicheren Wege für Rad Fahrende und zu Fuß Gehende. Daher sollte der Platz umgestaltet werden.

  • Neuordnung der Parkflächen, damit Fußwege entstehen können.
  • Mit Grünstreifen und einigen Bäumen sollte die Atmosphäre des Platzes verbessert werden.
  • Sichere und ggf. überdachte Abstellanlagen für Fahrräder
  • Abgeschirmte Sitzbereiche mit Gastronomie wie einem Cafe.

4. Sofern sich eine gastronomische Außennutzung im Bereich des Parkplatzes Vosshusen nicht realisieren lässt, könnte nördlich des Familienzentrums am Schulsee eine solche Einrichtung sinnvoll sein. Da sich die Cafeteria im Familienzentrum im Obergeschoß befindet, sollte für eine Außennutzung eine Container-Lösung für die Wirtschaftsräume geprüft werden.

Elisabeth Steinfeld sieht im Fahhrad DAS krisenfeste und klimafreundliche Verkehrsmittel schlechthin. Sie fährt ihre Alltagswege bis 5 Kilometer mit dem Fahrrad und bewundert Orte wie Kopenhagen oder Paris, in denen das Fahrrad eine immer größere Rolle spielt. Klimafreundliche Mobilität war und ist für sie wichtig, deshalb engagiert sie sich für Neu Wulmstorf im ADFC und in der AG Mobilität des Klimaforums.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.